4 Favoriten für die Rückkehr der BSL-Playoffs

© Sportbericht

Der BC GGMT Wien, die Unger Steel Gunners Oberwart, der UBSC Raiffeisen Graz und die Swans Gmunden liegen in ihren ersten Play-off-Spielen brennen und starten in ihren Auftaktspielen jeweils mit 1:0.

Die Arcadia Traiskirchen Lions, Kapfenberg Bulls, der SKN St. Pölten Basketball sowie Raiffeisen Flyers Wels haben somit in der nächsten Woche die Chance, die Serien zu gluichen.

BC GGMT Wien vs. Arkadia Traiskirchen Löwen
95:76 (25:19, 54:37, 73:57)
Sonntag, 17.30 Uhr – Hallmann Dom, Wien

Dass der Wiener Titelfavorit schon länger kein Spiel mehr absolviert hatte, war zu Beginn offensichtlich, denn der Außenseiter aus Traiskirchen gab in den ersten Minuten den Ton ton an. Neben dem faszinierenden Spiel der Löwen hat Wien ein Problem, aber auch der Niederösterreicher hat viel zu tun. Ein Abgang von BC-Coach Naglic berief sich auf Mannen allergings wach und die Wiener übernahmen bis Viertelende die Führung (25:19). Die Kontrolle des Pokalsiegers und des Laufs des anderen Spielers ist noch nicht beendet. Zwar fighteten die Löwen um jeden Ball, das allerdings auch zu vielen Foulpfiffen. 54:37 steht es zur Halbzeit für den Favoriten aus der Bundeshauptstadt. Es dauert drei Minuten so lange wie möglich. Der Traiskirchner hat alles, aber Wien hat seine Klasse bereits eingelöst und hat eine schöne Antwort auf das Match der Lyoner Parat. Bei 73:57 vor der Closing Session die Party also gut zu sehen. Neben dem Niederösterreicher gibt es auch einen Lauf, sowie eine Reihe von Sechseinhalb 95:76.

Aramis Naglic, Trainer von Wien: Aber am Ende haben wir die Kontrolle über den Krieg und den Krieg, aber die Traiskirchen haben ein gutes Spiel, sie sind eine gute Mannschaft, sie haben viel Zeit und wir haben in Traiskirchen ein gutes Spiel gewonnen.“

Enis Murati, Spieler Wien: „Für dieses erste Spiel ist es sehr gut. Wir haben eine Reihe von Herausforderungen, aber ich möchte ihnen einen Dreck geben, dies ist das erste Spiel in den Playoffs, aber wir müssen am Ende sehr zuversichtlich sein.

Lukas Hahn, Player Lions: „Es war ein intensives Spiel, aber das Warten hat sich gelohnt. Wir haben viel mit unseren eigenen Fehlern zu tun. Aber wir haben eine gute Idee, wir können uns das Video ansehen, das Spiel analysieren und es auf das zweite Spiel vorher anspielen.

Bester Torschütze: Jones 27, Siriscevic 24, Hughes 13 bzw Gamble jr. 27 (10 Reb), Hollingsworth 21, Falzon 9.

Ongerwart vs. Unger Steel Gunners Kapfenberg Bullen
82:67 (28:19, 51:39, 71:55)
Sonntag, 17.30 Uhr – SPH Oberwart

Das beste Favoritenblatt hat den besten Start und das Endergebnis von 8:2. Die Abwehr ist auf dem Weg aus den Play-Offs, die Oberwarter werden auf der anderen Seite stehen, dazu noch alle Knesl-Früchte von Dreier Feuer fing. Mit einem Buzzer Beater für den Rest der Zeit sind die Bulls noch mit etwas beschäftigt. Mit 28:19 schnitt der Burgenländer Heimmannschaft einen Ginger vom Tag ab. Im zweiten Viertel befindet sich der Kopf des Kapfenbergers im oberen Teil, das war der obere Teil des oberen Teils. In der Folia wurde der Teil des Verstärkers, auf beiden Seiten in zahlreichen Foulpfiffen-Leitene. Die Gunners laufen ihre Freigänge und genießen das Tempo, sodass sie mit einer 51:39-Führung in die Pause gehen. Frisch aus der Kabine neben dem Burgenländer vorne, aber 20 Punkte gibt es. Vor allem die Unterkunft Rebound-Oberwart ist fast immer verfügbar. Neben den Inhalten der Kapfenberger in Folge wieder, aber auch die Distanz aus der Distanz zum Team von Coach Schrittwieser zu spielen, steht die Party noch auf dem Spiel. Bei 71:55 für Oberwart ging es ins Schlussviertel, dort ließ die Heimmannschaft nichts mehr brennen und setzte sich mit 82:67 durch.
Horst Leitner, Coach Gunners: „Glückwunsch an die Mannschaft, Erstschreiber.“

Ioannis Chatzinikolas, Spieler Gunners: „Er war unser erster Spieler in der Serie, wir wollten gegen unser Heimteam spielen und die nächste Runde schreiben. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir uns konzentrieren.”

Michael Schrittwieser, Coach Bulls: „Das erste Mal für Oberwart, wir haben es lange genutzt, ein Spiel für alle.“

David Vötsch, Player Bulls: „Wir haben heute einen super Job gemacht, unsere Drei-Prozent-Punktzahl ist schon im ersten Spiel sehr viel. Wir werden zum größten Teil wiederkommen! ”

Beste Scorer: Knessl 19, Käferle 12, Pole, Howard und Cashaw ist 10 oder so. Scott 19, Krstic 12, Grubor 11.

UBSC Raiffeisen gegen Graz SKN St. Pöltner Basketball
80:62 (15:14, 38:31, 50:49)
Sonntag, 17.30 Uhr – Raiffeisen Sportpark Graz

Dieses erste Viertel ist das defensivste. Springball durften die Mannschaften nicht spielen, sie waren alle in einem physischen Feld. In der Folge konten sich keine Mannschaft virklich absetzen und nach zehn Minuten steht es erst 15:14 für den UBSC. In der zweiten Runde wurde der Stein an alle Steirs in Schwung vergeben, angeführt vom dynamischen Duo Applewhite / Haynes, aber sie gehören zu den berühmtesten der Welt. Bis zur Halbzeit kam der SKN zwar wieder etwas heran, die Heimmannschaft hatte beim Stand von 38:31 vor dem Seitenwechsel aber weiter die Kontrolle über das Spiel. Nach der Pause spielen die Niederösterreicher gegen die beste Mannschaft. Vielen Dank, dass Sie auf den Seiten des Feldes sitzen, aber der Kurs von Graz vor der letzten Minute ist 50 Minuten entfernt. Gorade im letzten Quartal dieses Jahres ist schon offen, aber die Worenz-Truppe ist längst, aber sicher ist die Luft raus. Die Heimmannschaft hat die Möglichkeit, den Ball kostenlos zu nutzen.

Lukas Simoner, UBSC-Spieler: „Wir sind sehr zufrieden mit den Salbei, ich liebe sie, wir haben viel Charakter, aber wir haben auch einige Guides. Wir haben St. Im Spiel auf das Spiel achten, dann verschenken. Wir freuen uns am Donnerstag.“

Michael Fuchs, UBSC Manager: „Ein wunderbarer, bescheidener Wilder aus unserem Team. Ein toller Kampf. Am Donnerstag geht es nach St. Paulskirche.“

Andreas Worenz, Trainer SKN: „Im letzten Viertel wird der Leader von der Luft befreit, die Musik kommt am Donnerstag.“

Steven Kaltenbrunner, Spieler des SKN: „Ein katastrophaler Start in die Playoffs, wir müssen uns um alles kümmern. Wir haben in der zweiten Tageshälfte viel zu tun, aber wir müssen wieder zusammen spielen.“

Beste Scorer: Haynes 24, Varner 16, Applewhite (11 Reb) und Donda sind 14 oder mehr. Mandic 20, Lewis 13, Alanen 9.

Schwäne Gmunden vs. Raiffeisen Flyer Wels
90:85 (32:18, 53:47, 75:63)
Sonntag, 20.00 Uhr – Volksbank Arena Gmunden

Welsh startet – wie gut die Saison ist – defensiv aggressiv und extrem unter Druck über das Feld. Neben Dreier sehen die Flyers 14:8. Die Schwäne konnton sich nach einigen Minut Allergings darauf einstellen i erkämpften sich vor allem dank schneller Gegenangriffe bis Viertelende eine klare Führung (32:18). Im zweiten Durchgang gehen die Gäste aus Wales zu Recht spazieren, sagen, dass die Defensive von Schwäne immer wieder offen ist. Da Welser in der Verteidigung weiter stark agierten, blieb es im weißen Verlauf knapp und Meister Gmunden führte zur Halbzeit nur 53:47. Nach der Pause verpasst man die Seiten von Rhythm und all die Offensivleute wollen etwas tun. Von nun an wird Swans wieder diszipliniert sein, er wird zum 75:63 punkten können. Von einer Entscheidung im Derby konnte damit aber noch nicht die Rede sein. Die Schweißer werden in den Schlussminuten immer aktiver. Against Swans Forward Blazan fand die Flyers aber keine Antwort. Mit 90:85 liegt die Partei somit nah am Favoriten vom Traunsee.

Anton Mirolybov, Coach Swans: „Alles Gute zum Geburtstag an die Jungen. Das erste Spiel – 1:0 und beim nächsten Spiel müssen wir besser spielen.“

Toni Blazan, Player Swans: „Das Schweizer Spiel gegen Wales ist ein Camper-Team, 40 Minuten lang. Wir müssen zusammenarbeiten, aber im zweiten Viertel haben wir die Möglichkeit zu arbeiten, nicht aus dem Ruder zu laufen und von mehr als 85 Punkten ganz zu schweigen.“

Sebastian Waser, Coach Flyers: „Glückwunsch nach Gmunden und Gratulation auch an mein Team. Wir haben alles auf dem Spielfeld. Für uns ist es eine tolle Vorbereitung auf die letzte Woche. Wir werden in der Lage sein, so schnell wie möglich zu analysieren und bereit zu sein.“

Davor Lamesic, Spieler Flyer: Herzliche Glückwünsche! Und wir werden am Donnerstag sein.“

Bester Scorer: Blazan 29, Güttl, Aughburns und Anderson 12, Friedrich 11 bzw. Lamesic und Birts 19, Delaney 15, Von Fintel 11.

Presseinfo
Basketball Österreich
BXL

24.04.2022

Leave a Reply

Your email address will not be published.