Bundesliga: WSG Tirol gewinnt Qualifikationsgruppe

Die Partie für die WSG bestritt Eigentor Michael Steinwender (37.), Stürmer Thomas Sabitzer (52.) und Giacomo Vrioni (71.) sowie Alexander Ranacher (83.). Tore von Manfred Gollner (63.) und Seth Paintsil (86.) leben für Hartberg. Die Steirer gehören mit einigen Punkten zu den Youngstern, die in den Highlights von Innsbruck spielen. Die Tiroler errichteten ihr Luftfort. Von den beliebtesten Runden gibt es 13 Fans.

Auch die 2.740 Schauer auf dem Tivoli Innsbrucker sind – dank vieler Freikarten – ein Saisonrekord für die WSG. Die Matches am Montag werden in einer Woche gekippt, Wattener spielt in den Play-offs in den Play-offs in der Qualifikation. Davor kennte die WSG am Freitag, aber noch das Zünglein an der Waage im Abstiegskampf spielen, tritt sie doch in der lezten Runde in Altach an. Hartberg liegt im direkten Duell von Ried.

WSG Pausenführung zum Eigentor

Beat den Wattenern fahlte Kapitän Ferdinand Oswald wegen der Symptomatik eines Sonnenstichs. Benjamin Ozegovic hat sie in Tor gefunden. Bei Hartberg setzt der Gollner wieder auf Eigenwerbung. Die Tiroler lieben es, in der ersten Spielhälfte zu spielen. Ein Abschluss von Bruder Blume steht zentral (18.), Torhüter Vrioni setzte per Kopf (27.). WSG-Goalie Ozegovics Jürgen Heil auf der Torseite für eine Faustabwehr (30.).

Jubeln sah die WSG kurz nach einem Eigentor von Steinwender, der die leicht trotzige Hereingabe von Kofi Schulz per Kopf ins eigene Netz beförderte. Ein Sabitzer-Kopfball wird von Rene Swete gespielt (45.+1).

Fünf Tore nach dem Seitenwechsel

Laut der Homepage von Hartberg-Schlussmann wurde außerdem folgendes festgestellt: Vrioni verlas einen guten Pass von Julian Ertlthaler, der keine Wahl für Sabitzer ist, aber auch für das Saisontor offen ist. Hartberg klatschte durch einen Lattenschuss von Okan Aydin nach einer Schrotflinte weiter (62.), eine Minute nach einem Treffer von Gollner bei einem Freistoß von Dario Tadic. Der Abwehrspieler köpfelte den Ball aus kurzer Distanz mit der Unterkante der Latte ins Tor (63.).

Auf der anderen Seite des Kreises steht Vrioni als Nummer eins der Liga zum 16. Mal in dieser Saison in der Schutzliste. Der Juventus League hat ein Bloom-Spiel zugesprochen und nun einen zweiten Assist: Diesmal gewinne Ranacher, das erste Bundesliga-Tor-Tor. Für Hartberg befindet sich das bestehende Paintsil in der finnischen Region, aber nur eine seiner beiden Kantinen. Auch Tadic hat eine gute Gelegenheit, mitzufeiern (90).

Admiral Bundesliga, Qualigruppe, 31. Runde

Samstag:

WSG Tirol – Hartberg 4:2 (1:0)

Innsbruck, Tivolistadion Tirol, 2.740 Zuschauer, SR Lechner

Folge:
1:0 Steinwender (37./Eigentor)
2:0 Sabitzer (52.)
2:1 Gollner (63.)
3:1 Vrioni (71.)
4:1 Ranacher (83.)
4:2 Paintsil (86.)

WSG: Ozegovic – Koch, Bacher, Stumberger, Schulz – Rogelj (82./Rancher), Blume (82./Care), Müller (68./Ogrinets), Ertlthaler (70./Behounek) – Sabitzer (68./Prica), Vrioni

Hartberg: Swete – Farkas, Steinwender (58./Kroatien), Gollner, Klem – T. Kainz, Diarra (46./Avdijaj), Aydin, Heil (84./Erhardt) – Niemann (58./Paintsil), Tadic (91./Lemmerer)

Gelbe Karten: Sabitzer, Müller, Schulz bzw nein

Die Besten: Sabitzer, Ertlthaler, Vrioni oder Aydin

WSG:

Hartberg:

Leave a Reply

Your email address will not be published.