Charles Leclerc (Ferrari) zum Fahler: «Stimmt nicht» / Formel 1

WM-Leader Charles Leclerc sah im großen Preis der Emilia-Romagna seinen Ferrari vom Steuer – Mauerkuss, Boxenstopp, nur Sechster. Der Monegasse ist bekannt für seine Ansprüche.

Einige Sätze über Charles Leclerc sind mir in den Sinn gekommen, als ich in Imola seinen Ferrari von der Bahn schlittern sah. Siehe Alfa Romeo / Sauber-Teamchef Fred Vasseur mit den Worten: Es ist sehr einfach, all das hochbegabte Talent, aber auch die Gabe, es zu können und zu können, zu verstehen.

Der Franzose sagte: „Ich kann Ihnen das Beste aus der GP3 erzählen, so dass Charles immer noch sehr verärgert ist. Die Folgen des Krieges, er wurde geboren, die Mehrheit der anderen Fahrer wird die Möglichkeit dazu erhalten. Nicht mit Karl. Er sagte: “Ich will nicht gehen.” Ich habe nur einen der anderen Piloten in meiner Karriere, mit Lewis Hamilton.“

Leclerc kritisiert auch Leclerc-Kritiker. Und nach seinem Fahrfehler beim Ferrari-Heimrennen in Imola ging der WM-Leader mit sich selber knallhart ins Gericht – er sprach von Dummheit, Gier, Unaufmerksamkeit.

Aber hatte der Patzer vielleicht einen anderen Grund? Nach der 24-jährigen Ausgabe der Presse der erste WM-Leader und in einem der Titel war er süchtig?

Leclerc im Rahmen seiner Medienrunde am Sonntagabend nach dem Großen Preis der Emilia-Romagna: «Nein, das stimmt nicht. Jedenfalls glabt ich nicht, dass dies eine Rolle gespielt hat. Natürlich stehen wir unter Druck, aber der Krieg und die ganze Woche sind vorbei, nicht beim Grand Prix. Und ich habe vorher, dass ich auch keine Fähler erlaubt habe. Daran lag es auch meiner Ansicht nach nicht. »

“Ich glaube, dass wir bei mir immer etwas Falsches lernen können, aber ich möchte nichts verpassen.” Ich bin Sechster geworden statt Dritter, ich habe sieben Punkte geschenkt. Mir ist klar, dass im WM-Kampf jeder Punkt zählt. Ich möchte auch nichts mehr können.”

Ergebnis Großer Preis der Emilia-Romagna

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:32:07.986 h
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +16,527 Sek
03. Lando Norris (GB), McLaren, +34.834
04. George Russell (GB), Mercedes, +42.506
05. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +43181
06. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +56.072
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +61.110
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +70.892
09. Kevin Magnussen (DK), Haas, +75.260
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
11. Alexander Albon (T), Williams, +1 Runde
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1 Runde
13. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpin, +1 Runde
15. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
17. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
18. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +1 Runde
Es fehlt: Fernando Alonso (E), Alpine (Seitenbox geschützt)
Es fehlen: Carlos Sainz (E), Ferrari (Dreher)

WM-Standfahrer nach 4 von 23 Flügen

01. Leclerc 86 Punkte
02. Verstappen 59
03. Pérez 54
04. Russel 49
05.Sainz 38
06. Norris 35
07. Hamilton 28
08. Bottas 24
09. Ocon 20
10. Magnussen 15
11. Ricciardo 11
12. Tsunoda 10
13. Gasig 6
14. Vettel 4
15. Alonso 2
16. Zhu 1
17. Albon 1
18. Spaziergang 1
19. Schumacher 0
19. Hülkenberg 0
20. Latifi 0

WM-Standbau

01. Ferrari 124 Punkte
02. Red Bull Racing 113
03.Mercedes77
04. McLaren46
05. Alfa Romeo 25
06. Alpin 22
07. AlphaTauri 16
08. Haas 15
09. Aston Martin 5
10. Williams 1

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.