Crossing Europe: Euro-Kino ist zusammen in Linz

Am 27.4. Eröffnet Crossing Europe ab 19. Auszug unter neuem Doppelstrich. Sabine Gebetsroither und Katharina Riedler erklären 2022 zum „Konsolidierungsjahr“.

Es gibt viele Tage der europäischen Zusammenarbeit in den Vereinigten Staaten. Von großer Bedeutung ist vor allem ein Zustand, der nicht sehr strukturell und wirtschaftlich, aber auch ideell und emotional ist. Doch was dieset oft beschworenen immateriellen Bande aizzeichnet, lässt sich über die gewöhnlichen Floskeln von geteilten Werten hinaus gar nicht so leicht benennen.

Auf besondere Weise wurde das Bild „Europa“ detailliert festgehalten, der Mensch wurde geboren, er wurde geboren, er lebte und übernachtete. man schon secon seit 18 Jahren im Kino machen. Und zwar beim Crossing Europe, dem vichtigsten Filmfest der vielen Orte immer noch als provinziell verschrienen Stadt Linz. Es engagiert sich gesellschaftlich für das Filmschaffen der europäischen Kontinente in all seinen Bereichen um des Lernens willen, ohne Ästhetizismus oder falsches Ost-West-West im Programm. Es gibt (ehemalige) Filmemacherinnen und Filmschaffende aus ganz Europa, einen Ansprechpartner für Kontakte, Ausschnitte und Komparsen zum Feiern.

Zwei alte Häuser an der Neo-Doppelspitze

Seit 2021 arbeitet diese Euro-Hotspot-Filmkulturwissenschaftlerin unter neuer Leitung: Sabine Gebetsroither und Katharina Riedler leiten den Oktober-Oktober der Gründer- und Langzeitintendantin Christine Dollhofer, Mitglied des Filmfonds Wien. Die Führung eines großen Filmemachers ist ein Newcomer des Duos, das künstlerische und geschäftliche Ereignisse von völlig ungestörter Natur ist. Aber, wie die beiden im „Presse“-Gespräch erklär: „We have the prelude, das wir das Festival schon kennen.“ Gebetsroither hat schon 2004, ein Jahr nach der Gründung, als Praktikantin beim Crossing begonnen. Im Laufe der Zeit werden verschiedene Stellen vergeben, sowie in der Pressestelle und mit Hilfe von Dollhofers.

Riedler begann die Jahre als Produktionsleiter und Wechsel in die Programmkoordination zu übernehmen. Dabei wurden die beiden Stars in die Gesamtprogrammauswahl eingebunden – und waren nebenher auch bei anderen Festivals aktiv.

Als Dollhofer ist Deine Ausbildung bekannt, Reiter/Reiter für folgendes Studiengebiet. Die Association of Film GmbH GmbH – Hauptgeschäftsführer von Crossing Europe und Gastgeber der zentralen Festivals der Festivals – ist offen und intern erreichbar. Sowie auf regionale Kontinuität, im Gegensatz zur Internationalisierung auf dem Höhepunkt der dringend benötigten Veranstaltung.

Das Erlebnis eines neuen Doppeldecker-Gipfels ist hier kein Pandemiejahr. Laut Coven ist der Covid ein harter Schlagfaktor: “Wir haben keine Streitereien mehr im Team”, sagten Riedler und Gebetsroither. Vor der Zoom-Kamera sitzt man mit Maske, ein Crash mit dem Kurs, bevor die Veranstaltung vorbei ist. Achtsam bleiben sie auch in Bezug auf die Besucherschaft: Die beliebte Konzert-Nightline des CE, die jetzt wieder wie er regelmäßig stattfinden kann, wird zum Teil als Open-Air auf dem Linzer OK-Platz für Stimmung sorgen.

Die Coronaresistenz zeigt die Qualität der Programme. Zum Teil halb Dollhofer will das zwar nicht beheben können, aber in Cannes muss es noch dazu. Neben den Film- und Dokumentarveranstaltungen sind die traditionellen Euro- und Lichttalente rückständig, während die Festivalpunkte intakt sind – darunter die „Arbeitsblätter“, „Architektur und Gesellschaft“ sowie Horror und Fantasy.

Bodenständige Stände wie Chichi

Dem unbewohnten Wohlergehen dient auch der alljährliche Tribute-Gast Fabrice du Welz. Seine Arbeit ist ein scharf artikuliertes Drama, Fantasie und verheißungsvolle Hochspannung. Eröffnete die 19. Festivalausgabe unter „AEIOU“, dem jungen Film von Nicolette Krebitz. Ursula Meier und Helena Třeštíková haben neue Nachrichten im Europapanorama gefunden.

Zur programmatischen Technologie gehört laut Crown die Ausgabe 2022 des „Konsolidierungsjahres“: Es gibt viele Ideen für Verhandlungen, aber wir wissen nicht, wie wir uns entscheiden sollen. Es ist so gut wie das Frauenzitat im Programm. „Uns ist wichtig, dass sich Diversität allen Sektionen widerspiegelt“, sagte Riedler. Es gibt auch einen Blick auf die Zuschauer und das Publikum. Disclaimer: “Die restlichen Festivals werden ewig stattfinden, aber es ist nicht empfehlenswert, aber jeder wird etwas für sie tun können.” Das passe auch zu Linz: “Bei uns gibt es nicht viel Chichi, wir bleiben Bodenständig.”[SG7IX]

Leave a Reply

Your email address will not be published.