Facebook zeigt Prototypen seiner dünneren VR-Brille

Facebooks Meta-Gruppe setzt auf virtuelle Welten – und hat jetzt Prototypen der neuen VR-Brille gezeigt, die spürbar kompakter sein sollen als andere Modelle.

Selbst die kompakteste Brille für VR-Viewing war bisher ein kompletter Außenseiter – aber die Facebook-Meta-Gruppe will das ändern. Das Unternehmen, das stark auf virtuelle Welten setzt, hat nun einen Prototypen angeboten, der deutlich dünner und leichter als bisher erhältliche Geräte ist. Das Glas mit dem Codenamen „Holocake 2“ scheint nur wenige Zentimeter dick zu sein. Es muss jedoch mit einem Computer verbunden sein, meta-eingeschränkt. In jüngerer Zeit setzt der Konzern mit zwei Generationen seines Quest-Modells auf Virtual-Reality-Brillen, die keine Verbindung zu einem Computer benötigen.

Das kompakte Design des Prototyps ist vor allem auf Innovationen bei Objektiven zurückzuführen. Dazu gehört eine 3D-Optik, dank der die Linse praktisch flach sein kann, wie Meta erklärt. In einem noch zu bauenden Konzept namens „Mirror Lake“ verspricht der Konzern ein leistungsstarkes VR-Headset in der Größe einer Skibrille. Als nächstes Gerät will Meta bis Ende des Jahres eine Brille mit dem Codenamen „Cambria“ auf den Markt bringen, die neben der Darstellung virtueller Welten auch die reale Umgebung mit Kameras erfassen und dem Nutzer anzeigen soll.

Apple atmet Facebook durch den Hals

Warum Meta jetzt Zukunftsprojekte anbietet, ist nicht klar: Wann fertige Geräte auf Basis von Prototypen auf den Markt kommen, wurde nicht mitgeteilt. In den letzten Monaten gab es jedoch Berichte, dass Apple den Prototyp der Smart Glasses den Mitgliedern seines Vorstands vorgeführt hat und auf dem Weg zur Marktreife ist. Über Apple-Brillen wurde auch gesagt, dass sie einer Skibrille ähneln. Über kommende Produkte schweigt sich die iPhone-Firma normalerweise bis zu deren Markteinführung aus. Berichten zufolge verfügt die Brille von Apple auch über mehrere Kameras, sodass Sie die reale Umgebung mit den digitalen Inhalten auf ihrem Bildschirm mischen können.

Das Ziel von Apple ist eine Brille mit transparenten Linsen, die digitale Objekte direkt in die Augen eines Benutzers projizieren kann, sodass sie sich in ihre Umgebung einfügen. Experten gehen jedoch davon aus, dass es noch mehrere Jahre dauern wird, bis die notwendigen Durchbrüche bei Rechenleistung und Stromverbrauch erzielt werden.

Facebook-Gründer und Meta-Präsident Mark Zuckerberg kaufte 2014 das führende VR-Unternehmen Oculus für 2 Milliarden US-Dollar und hat stark in die Technologie investiert. Letztes Jahr kündigte er eine Fokussierung auf das Metaverse an und so wurde der Firmenname von Facebook auf Meta geändert.

Leave a Comment

%d bloggers like this: