Fußball: Stuttgart spielt in der Krim-Klasse

Arminia Bielefeld, die als einzige eine theoretische Chance hat, wird beim 1:1 (0:0) gegen RB Leipzig als eine der besten Spielerinnen der Festspiele der SpVgg Greuther Fürth punkten können. Leipzig spielt sicher auch in der vierten Champions League. Für den SC Freiburg blieb nach dem 1:2 (0:0) bei Bayer Leverkusen nur noch die Europa League, aber auch für Union Berlin, die durch das 3:2 (2:0) gegen den VfL Bochum auf dem Platz zur Brotzeit aufstiegen. Köln spielt in der nächsten Saison als Siebenter in der Conference League.

Meister FC Bayern gewann die Saison mit einem 2:2 (2:1) gegen den VfL Wolfsburg. Eintracht Frankfurt traf im Derby gegen den FSV Mainz 05 im Europa-League-Finale am Mittwoch bei den Glasgow Rangers in Sevilla mit 2:2 (2:1). Außerdem kam Borussia Mönchengladbach zu einem 5:1 (3:1) gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Der FC Augsburg spielte gegen die SpVgg Greuther Fürth dank eines Treffers von Michael Gregoritsch mit 2:1 (1:1).

APA/AFP/Ina Fassbender

Bei der Partie dominiert Hertha BSC aus Sicht der Schlusspunktzahl

Rückkehr in letzter Minute

In Stuttgart ist es ein langer Weg. Endo traf tief in der Nachspielzeit, nachdem die Hausherren schon auf die Relegation zugesteuert waren. Außen stand Kalajdzic im Mittelpunkt. Die Medienberichte Als Lewandowski-Nachfolger beim FC Bayern erzielte der angestürmte Stürmer ein Tor mit einem Torschützen im Kölner Tor, Marvin Schwäbe (12.), der sich in Wien nach einem Tritt gegen den Kopf einige Minuten Zeit nahm, um wieder zu kämpfen.

Sasa Kalajdzic (Stuttgart)

picturedesk.com/dpa/Tom Weller

Sasa Kalajdzic spielte bei der Stuttgarter Guided Tour

Stuttgart bietet vor der Pause eine hohe Chance auf eine Hin- und Rückfahrt. Nach ein paar Stunden Schreibarbeit: Anthony Modeste ging nach Flanke von Florian Kainz, um Patzers von VfB-Schließmann Florian Müller zur Auswahl zu sehen. In Dortmund nehmen die 0:1-Rückkehr zu Manchester City nach verdientem Erling Haaland am Elfmeter (68.) und Youssoufa Moukoko (84.) das Spiel. Stuttgart ist ein toller Ort zum Verweilen und Genießen der Rückzugsmöglichkeiten.

Spieler und Fans des VfB Stuttgart jubeln

Reuters / Heiko Becker

Nach dem Abschlussspiel in Stuttgart mit Spielerinnen und Fans aller Frauen

Leverkusen liegt am Baumgartlinger-Abschied

In Leverkusen ist das Leben von Julian Baumgartlinger immer noch so viel wie der Kapitän der Werkstatt von Beginn. Das Jahr ist rund ein Jahr mit der Teilnahme des Mittelfeldspielers im Sommer Leverkusen im Sommer, für die Salzburger war die Party nach einer Stunde zu Ende. Freiburg ist mit Janik Haberer (88.) kurz nach der Champions League wieder an einem heißen Tag, nach dem 1:1-Spiel in Leipzig gegen Ende der Minute in Bielefeld.

Bei Bayerns Remis in Wolfsburg konnte Robert Lewandowski das Beste aus dem Münchner Dreieck herausholen. Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic wählte den Wechsel für die Spieler aus. Der Weltfußballer habe ihm gesagt, “dass er gerne was anderes machen möchte”, sagte Salihamidzic. Einen vorzeitigen Wechsel schon in diesem Jahr schloss Salihamidzic erneut aus. Lewandowski traf mit seinem 35. Saisontor zum 2:0 (40.), nachdem Josip Stanisic (17.) die Gäste vorangebracht hatte. Die Wolfsburger mit Xaver Schlager stehen neben dem Turm von Jonas Wind (45.) und Max Kruse (58.) wieder am Rande.

Deutsche Bundesliga, 34. Runde

Samstag:

Stuttgart – Köln 2:1 (1:0)

Tore: Kalajdzic (12.), Endo (92.) bzw Bescheiden (60.)

Kalajdzic wurde in letzter Minute geboren

Stuttgart: Kalajdzic spielte vorbei
Köln: Ljubicic spielte, Kainz bis zur 66., Schaub auf der Bank

Dortmund – Hertha BSC 2:1 (0:1)

Torre: Haaland (68./Elfmeter), Moukoko (84.) bzw Belfodil (18. / Elfmeter)

Bielefeld – Leipzig 1:1 (0:0)

Tore: Serra (70.) bzw. Orbán (93)

Bielefeld: Schönes Spiel, Wimmer bis zur 46., Schöpf aus den 90ern.
Leipzig: Laimer bis zur 73.

Leverkusen – Freiburg 2:1 (0:0)

Torre: Alario (54.), Palacios (97.) bzw Haberer (88.)

Leverkusen: Baumgartlinger bis zur 60.
Freiburg: Lienhart spielte durch

Union Berlin – Bochum 3:2 (2:0)

Tore: Prömel (5.), Awoniyi (25./Elfmeter, 88.) bzw. Zoller (55.), Löwen (79.)

Union: Trimmel gespielt von

Mönchengladbach – Hoffenheim 5:1 (3:1)

Torres: Stindl (26.), Plea (44./Elfmeter), Hofmann (45.+1, 69.), Embolo (53.), bzw. Kramaric (3.)

Mönchengladbach: Lainer bis zur 74.
Hoffenheim: Baumgartner und Posch spielen vorbei

Augsburg – Greuther Fürth 2:1 (1:1)

Tore: Caligiuri (11./Elfmeter), Gregoritsch (85.) bzw Ngankam (24.)

Augsburg: Gregoritsch ab der 46. Minute

Mainz – Frankfurt 2:2 (1:2)

Tore: Ingvartsen (10., 49.) bzw. Tuta (26.), Borre (35.)

Mainz: Stöger ab der 64.
Frankfurt: Ilsanker aus den 60er Jahren.

Wolfsburg – FC Bayern München 2:2 (1:2)

Tore: Wind (45.), Kruse (58.) bzw Stanisic (17.), Lewandowski (40.)

Wolfsburg: Spieler spielt vorbei, Pervan auf der Bank
Bayern: Sabitzer nicht im Kader

Tisch:

Leave a Reply

Your email address will not be published.