Google Chromecast Streaming getestet mit der »Leadersnet .-Fernbedienung

LEADERSNET hat das Gerät getestet und ist nun offiziell in Österreich erhältlich.

Google hat lange gebraucht, um Chromecast mit Fernbedienung und Google TV in Österreich zu starten. Seit dem 21. Juni ist der Streaming-Dongle in Deutschland erhältlich – rund zwei Jahre nach seiner Einführung. Obwohl die Hardware-Ausstattung nicht mehr ganz neu ist, kann sich die Leistung sehen lassen. Dies wird durch einen mehrtägigen Test belegt Leadercent.

Fernbedienung inklusive Spracheingabe

Wie die meisten Geräte dieser Art können Sie mit dem “neuen” Chromecast Filme, Shows und mehr von verschiedenen Apps und Streaming-Diensten auf Ihren Fernseher bringen. Da das Gerät mit der neuen Version von Google TV funktioniert, gibt es ein übersichtliches Menü, das ein übersichtliches Deck enthält. Der eigentliche Pluspunkt ist, dass im Gegensatz zu früheren Versionen auch eine Fernbedienung mitgeliefert wird. Dieser verfügt nicht nur über spezielle Buttons für YouTube und Netflix, sondern auch über einen „Google Assistant“-Button. Wird sie noch gedrückt, kann man per Sprachbefehl nach Filmen, Serien, Genres, Musik oder anderen Dingen suchen. Dies funktioniert perfekt mit Android-Smartphones. Gleiches gilt für die Beantwortung von Fragen (Wissen) oder die Bedienung kompatibler Smart-Home-Produkte (Lichtdimmung, Heizungsthermostatsteuerung etc.). Darüber hinaus kann die Chromecast-Fernbedienung auch die Stromversorgung, Lautstärke und Eingangskanäle des Fernsehers steuern.

ausgereifte Software

Positiv ist uns auch beim installierten Betriebssystem (Google TV) aufgefallen, dass das Organisieren von Inhalten aus verschiedenen Apps und Abos sehr intuitiv funktioniert. Nur die vorgeschlagenen Empfehlungen waren nicht immer angemessen. Das dürfte sich aber auch auf die relativ kurze Testphase beziehen. Denn das Programm lernt jeden Tag dazu und lernt so den Besitzer des Chromecasts immer besser kennen. In Österreich ist Google TV mit YouTube, YouTube Kids, ORF-TVthek, Netflix, Disney+, Prime Video, DAZN und Apple TV ausgestattet. Darüber hinaus gibt es mehr als 6.500 weitere Anwendungen, die installiert werden können.

Installation und Bildqualität

Das Einrichten des Streaming-Dongles ist einfach. Sie müssen das Gerät lediglich an einen freien HDMI-Anschluss des Fernsehers anschließen und den Anweisungen in der „Google Home“-App folgen. In dem Leadercent-Die Installation des Tests dauerte weniger als fünf Minuten. Auch die Anmeldung für eventuell installierte Streaming-Dienste ist schnell erledigt. An der Bildqualität gibt es nichts zu meckern. Chromecast mit Google TV streamt Videos in bis zu 4K HDR mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Allerdings könnte die Rechenleistung für sehr hochauflösende Inhalte etwas besser sein. Es kann zeitweise zu kurzen Ladezeiten kommen. Generell laufen Filme, Serien, Videos etc. flüssig und ruckelfrei. Weitere Qualitätskriterien wie natürliche Farbwiedergabe, ordentlicher Kontrast und ausreichende Helligkeit werden ebenfalls erfüllt. Mit HDMI-Passthrough-Unterstützung können auch Dolby-Audio-Inhalte wiedergegeben werden.

Fazit und Preis

Obwohl Google lange gebraucht hat, um den Chromecast mit Fernbedienung und Google TV in Österreich offiziell vorzustellen, ist das Gerät immer noch aktuell. Das liegt vor allem an der übersichtlichen und durchdachten Software. Die Sprachfernbedienung ist ein weiteres Feature, aber es war auch ein bisschen verzögert. Immerhin bietet Amazon schon lange ein solches Gerät für Fire-TV-Sticks an, die ebenfalls 4K-Auflösung bieten. Preislich nehmen sich die beiden Konkurrenten nicht viel. Amazon verlangt für sein Topmodell derzeit 60 Euro, Google verlangt in seinem österreichischen Onlineshop 69,99 Euro für den von uns getesteten Chromecast. Die Entscheidung bleibt also Geschmackssache – je nachdem, welcher amerikanische IT-Gigant einem am besten gefällt. (ts)

www.store.google.at

Leave a Comment

%d bloggers like this: