League Two: Lustenaus langem Warten ist zu Ende

Als Stammgast in der 2. Liga werden die Lustenauer Austria immer wieder dabei sein. Dreimal Vizemeister, zehnmal Top Drei, aber nie die Nummer eins in Liga zwei: Diese Scharte hat der 1914 als Foßballriege des Turnerbundes Lustenau gegründete Verein nun dank seiner bisher 21 Siegen in 29 Runden ausgemerzt den den denich Rang elf und 13 nicht empfohlen.

„Das ist uns damals einfach aufgefallen. Wir können 400.000 Kilometer von Lustenau entfernt und unsere Fangemeinde spielen“, sagte Schierl. Komfortable Zahl an Ratgebern lieferte die vordere Runde der zweisitzigen Floridsdorfer. Der Meister startet die Lustenauer im Hauptspiel der letzten Runde am 22. Mai gegen die Young Violets. Dass der Finanzmarode FC Wacker Innsbruck dem Ganzen noch einen Strich durch die Rechnung machen WIRD, ist für die Bundesliga nur noch eine Gefahr theoretischer Natur.

Austria Lustenau steht in der Bundesliga auf

Austria Lustenau ist auf den vorigen Spieltag der Bundesliga fixiert. Die Vorarlberger werden sich beim SV Horn dank des Eigentores 2:1 durchsetzen und vom holländischen FAC gegen Lafnitz profitieren.

Emotionaler Tabakovic vor Abschied

Beitrag am Lustenauer Aufstieg hat die durchschlagskräftige Offensivabteilung der Lustenauer. 65 Spiele in 29 Spielen räumen die Liga ab, aber Haris Tabakovic ist sicher, 26 Tore zu erzielen. Seine Abreise nach Wien Österreich wird ein großartiger Ort zum Verweilen sein, und der Krieg am Freitag ist der zweite. „Das ist uns damals einfach aufgefallen. Man sieht, es war pure Leidenschaft, und ich bin einfach nur überglücklich, dass wir es geschafft haben, sagte Goalgetter Tabakovic mit Tränen in den Augen und erwartete an:

GEPA / Armin Rauthner

Tabakovic tauschte Lustenauer Austria gegen Vienna Austria – zunächst gerettet

Auch Coach Mader feierte hier und da ebenfalls. „Wir haben uns keine Gedanken über die neue Saison gemacht. Wir haben noch viel zu tun.“ Auch die Einzigartigkeit einer Runde um den Finanzskandal Wacker Innsbruck und sein Einfluss auf die Liga, nur spielten die Tiroler die Saison am Ende nicht, sondern auch draußen.

Das „Fahren“ durch die Wacker-Insolvenz ist nur theoretisch

Die Verantwortlichen bei der Bundesliga gehen davon aus, dass die 2. Liga vollständig zu Ende geht und der sportliche Ausgang somit Bestand hat. Solnten sterben die Innsbrucker in der 30. Runde im Hauptspiel gegen den FC Dornbirn aus dem Spielergericht, aus finanziellen Gründen oder wir sind vorbei, es sind keine Spieler beteiligt, das Spiel wird mit 0:3 bestraft, erklärte ein Mitglied der Bundesliga.

Sollte allerdings der Tiroler Zweitligist kommende Woche Insolvenz anmelden und ein Masseverwalter wegen Gefahr in Verzug den Spielbetrieb bei den Innsbruckern softer schließen, hätte da laut Slezak die Annullierung aller Wacker-Saisons. In diesem knappen Fall hatte Austria Lustenau vor der letzten Runde nur noch mehr von der Schülerzahl vor dem FAC, waren erneut die Floridadorfern bei einem Heimsieg gegen die Juniors OÖ bei gleichzeitiger Niederlage der Vorarlberger und den jungen Violets.

Aber damit rechnet eigentlich niemand mehr. „Das ist ein sehr, sehr unwahrscheinliches Szenario, schon allein aufgrund der Kurzfristigkeit, weil dies dann alles kommende Woche passieren müsste“, so Slezak.

Admiral League Two, Runde 29

Freitag:

Horn – Austria Lustenau 1:2 (0:1)

Tore: Yilmaz (51.) bzw. Klar (25./Eigentor), Gobara (65./Eigentor)

Lafnitz – FAC Wien 1:0 (1:0)

Tor: Lichtenberger (25.)

FAC-Wiedergabe in Lafnitz

Der FAC ist in der Bundesliga auf dem Vormarsch. Das Florida-Wohnheim muss Lafnitz 0:1 schlagen und die Saison im zweiten Stock schlagen.

Junge Veilchen – Rapid II 3:3 (2:3)

Tore: Eggenfellner (18./Eigentor), Fischerauer (33.), Smrica (56.) bzw Kriwak (6., 41.), Sattlberger (16.)

St. Pölten – Wacker Innsbruck 3:1 (0:1)

Tore: Llanez (46., 48.), Silue (69.) bzw. Tekir (25.)

St. Pölten feierte Sieg gegen Innsbruck

Der Wacker Innsbruck ist nicht sehr sparsam, er ist auch sehr sportlich. Die SKNSt. Pölten schlug die Tiroler 3:1.

Amstetten – GAK 3:0 (0:0)

Torre: Alli (51.), Feiertag (62., 70.)

Beantwortet von GAK optional

Amstetten feierte einen 3:0-Sieg über den GAK. In der zweiten Jahreshälfte sind Alli und ein Messetag-Doppelpack für den Storno erhältlich.

FC Junioren – Kapfenberg 1:1 (0:1)

Tore: Weixelbraun (53.) bzw. Walchhütter (31.)

Remis zwischen Junior OÖ und Kapfenberg

Keinen Sieger bringt das Duell zwischen den Junioren OÖ und Kapfenberg. Die Mannschaften trainieren 1:1.

Blau Weiß Linz – Liefering 3:0 (2:0)

Torres: Mayulu (27.), Maranda (36.), Mensah (87.)

Dornbirn – Steyr 2:3 (1:1)

Tore: Mijic (26., 66.) bzw Banner (45.+1), Brandstätter (86.), Günes (90.+3)

Last-Minute-Besuch in Steyr bei Dornbirn

Steyr verbringt die Nacht lieber gegen Dornbirn auf Erfolg. In der ersten Halbzeit trifft der Torschützenkönig in der 46. Minute 1:1, in der 93. Minute.

Tisch

Leave a Reply

Your email address will not be published.