Reparaturprämien gestartet: Zweite Chance für Mäntel Elektrogeräte – Österreich


Die Elektrogeräte im Haus sind repariert und werden neu aufgebaut.
© pixabay.com (Eitelkeit)

Reparaturen gelten – das ist das Motto der Reparationsprämie, die auf österreichischem Staatsgebiet zugestellt wird. Das Programm beinhaltet alle Elektrogeräte im Haus, Kosten bis 200 Euro stehen zur Verfügung.

Der Landkreis hat einen langen Start für die Bundesweit. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) wird damit Anreize schaffen, Elektrogeräte im repara zu lassen, statt neue Geräte zu kaufen. Das Programm umfasst alle Elektrogeräte im Haus, mit Warmwasserbereitern über dem Handy für das E-Piano, verschlossene Türen am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Begleitet von der Hälfte der Reparaturkosten, maximal 200 Euro pro Gerät.

Repairurbonus Coat Covers Elektrogeräte zwei Chance

„Wir produzieren jährlich enorme Mengen an Elektroschrott und füllen die Welt“, sagte der Minister. Ein neues Gerät ist nur einen Klick entfernt. Sie seien vor Ort hochgeschätzte Geräte und sie seien „die schlechteste aller Lösungen“. Mit der Reparaturwerkstatt können Sie nur attraktive Kleidung anziehen, Ihren Mantel reparieren, einen neuen Artikel daraus machen. Es ist gut für die Welt und die Geldwechsler, aber auch für die Wirtschaft und die Arbeitsplätze im Inland mit Gewessler.

Bis zu 200 Euro Reparaturkosten für Elektrogerät bezahlt

Abonnieren Sie 50 Prozent der Reparaturkosten und bis zu 200 Euro pro Gerät. Der Bonus gilt für Elektrogeräte im Haus. Reparaturen an Kleidung, Schuhen oder Fahrrädern dürfen nicht beschädigt werden.

Die Reparaturtasche kann entfernt werden, Service, auf www.reparaturbonus.at akzeptiert zu werden und in einem der Teilunternehmen zu sein. Sobald ein Bon eingelöst wurde, kann ein weiterer für ein anderes Gerät. Das Unternehmen ist seit März auf der Homepage registriert und wird für mehr als 1.200 Unternehmen in Österreich genutzt.

Österreichischer Wiedergutmachungsprogramm-Bonus für 2026 Anlagen

Das Programm hat ein Volumen von 130 Millionen. Euro ausgestattet und nur noch bis 2026 lauffähig. Mitte des Jahres aus dem Rückkehrfonds der EU. Die Wiedergutmachungsprämie sei das Ergebnis der europäischen Zusammenarbeit und „einer der wichtigsten Momente in Europa, aber auch ein gemeinsames“, so der EU-Kommissionsvertreter in Wien, Martin Selmayr.

Mit dem Wiederaufleben der EU-Gelder seien die Reformen finanziert und Investitionen getätigt worden, und Europa mache die Corona-Krise „umweltfreundlicher, umweltfreundlicher und digitaler“, so Selmayr. Österreich ist das erste EU-Land mit einem reparierten Bonus.

Gobal 2000 und die Handelskammer haben einen Bonus repariert

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 unterstützt die Initiative am Dienstag bei einem Outsourcing, beispielsweise einer ähnlichen Entwicklung des Vertriebs von Produkten auf alle Produktgruppen und Steuererklärungen für Reparaturen. Nur durch die Vermeidung von Neukäufen sei „der Übergang zu einer funkcionierenden Kreislaufwirtschaft“ zu schaffen, sagte Ressourcensprecherin Anna Leitner.

Die Wirtschaftskammer (WKÖ) verbucht die Wiedergutmachungsprämie am Dienstag im Nachhinein als „Win-Win-Situation für Welt und Verbraucher“. Auch die Führung des Unternehmens ist bestens, im österreichischen Handwerk und Handel “das wichtigste Geschäft”, so die Bundessparten-Obfrau Renate Scheichlbauer-Schuster. Im aktuellen Kontext der Rohstoffen-Buttons sind die Spuren der Wiedergutmachungsprämie für das Antragsformular: „Das Wegwerf-Denken passt nicht mehr in ussere Zeit“, sagte der Sprecher der Kommunikationstechniker in der WKÖ, Martin Karall.

window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({
appId : ‘177933725550861’,
xfbml : true,
version : ‘v4.0’
});

$( window ).trigger( ‘rmFacebookLoaded’ );
var facebookLoadedEvent = document.createEvent(‘CustomEvent’);
facebookLoadedEvent.initCustomEvent(‘rmFacebookLoaded’, true, true);
document.dispatchEvent(facebookLoadedEvent);

};

(function(d, s, id){
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(s); js.id = id;
js.dataset.provider=”facebook”;
js.dataset.src = “https://connect.facebook.net/de_DE/sdk.js”;
js.dataset.vodlConsentRequired = 1;
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, ‘script’, ‘facebook-jssdk’));
.

Leave a Reply

Your email address will not be published.