Wie wirkt sich der Erfolg von Diablo Immortal auf Diablo 4 und die Zukunft von Blizzard aus?

mobiles Spiel Unsterblicher Diablo (iOS, Android, PC Beta) Finanzieller Erfolg für Blizzard zwei Wochen später. Damit hat sich der Spieleentwickler im Sommerloch 2022 einen lang gehegten Plan erfüllt: Ein großes Kernspiel ist erfolgreich aufs Handy gebracht worden. In Südkorea sind Studios wie NCSoft seit 5 Jahren erfolgreich, im Jahr 2017. Wir fragen: Welche Auswirkungen könnte der Erfolg von Diablo Immortal auf Blizzard haben und Diablo 4 haben? Autor MeinMMO Schuhmann lieferte seine Rezension.

Ist Diablo Immortal erfolgreich? Aktuell können wir davon ausgehen:

  • Laut Daten von AppMagic hat das Spiel in den ersten zwei Wochen bereits über 24 Millionen US-Dollar auf iOS und Android verdient – ​​das Spiel ist in erster Linie in USA, Südkorea und auch in Deutschland erfolgreich
  • Der Haken an der Sache ist jedoch, dass die tatsächlichen Einnahmen viel höher sind, da Diablo eine etablierte und erfolgreiche PC-Marke ist und die PC-Verkäufe nicht einmal in den Zahlen von App Magic enthalten sind
  • Zudem soll der Markt in China genauso stark sein wie der derzeit dominierende Markt in den USA (44 % des Umsatzes). Somit könnten die Verkäufe von Diablo Immortal nach der Veröffentlichung in China allein auf Mobilgeräten um weitere 50 % steigen. Die Veröffentlichung in China wurde aufgrund von Last-Minute-Problemen verschoben

Allerdings ist noch nicht klar, ob Diablo Immortal wird zu einem Schwenkblitz und verblasst Oder ob es sich als nachhaltiger Erfolg für Blizzard erweist. Denn das unsterbliche Diablo mit Aggressive konsequente Monetarisierung Verdient wird nicht nur am eigentlichen Verkauf des Spiels, sondern es kann davon ausgegangen werden, dass es profitabel sein wird.

Am Ende kann man tatsächlich sagen: Diablo Immortal ist ein Erfolg für Blizzard, weil das Ziel, die „Kernmarke“ Blizzard erfolgreich auf Mobile im Westen zu launchen und über das „Gacha-System“ zu monetarisieren, so gut wie möglich erreicht wurde siehe sonst nur von asiatischen Handyspielen bekannt.

Wir zeigen Ihnen 6 Kategorien von Diablo Immortal – auf unserer Seite Levelliste für Diablo Immortal Siehst du, wer jetzt in Führung liegt?

Diablo Immortal: Alle sechs Klassen auf einen Blick mit Gameplay

Im Sommerloch 2022 setzt Activision Blizzard endlich seinen Fünfjahresplan um

War das wirklich Blizzards Ziel? Das erklärte Ziel von Activision Blizzard war es, seine Gaming-Kernmarken zu stärken und auszubauen und sie auf neue Plattformen, insbesondere mobile Geräte, zu bringen. In jedem Finanzbericht der letzten Jahre ist zu lesen, dass Activision Blizzard seine Kernmarken ausbauen will:

Werden Sie Call of Duty, ein einmal im Jahr erscheinender Shooter:

  • Das Hauptspiel von Call of Duty, das weiterhin einmal im Jahr veröffentlicht wird
  • Ein Handyspiel namens Call of Duty Mobile, das unterwegs gespielt wird und darauf abzielt, ein neues Publikum anzuziehen
  • Free2Play „Call of Duty: Warzone“, das ganzjährig relevant bleibt und auch Fans von „Live-Service-Games“ anspricht, die beispielsweise mit Fortnite auf den Geschmack gekommen sind

Diablo 3 soll in Zukunft etwas Ähnliches werden:

  • Das Hauptspiel „Diablo 4“, das im Laufe der Jahre weiterentwickelt wird
  • Mobile / Free2Play-Variante „Diablo Immortal“, die vollständig über den Cash Store monetarisiert wird
  • Nostalgische “Diablo 2 Resurrected” Classic Edition

Diese Pläne und ein verstärkter Fokus auf Mobilgeräte sind bei Blizzard seit über 5 Jahren offensichtlich und werden den Mitwirkenden öffentlich mitgeteilt:

Activision Blizzard möchte Diablo und Warcraft mehr wie Call of Duty machen

Mobil wie in Südkorea als Ausweg aus der Krise

Wie kam Blizzard auf diese Idee? Sie haben sich Südkorea angesehen: In den letzten Jahren ist vor allem der Mobile-Game-Markt in Südkorea in den bereits etablierten Spielemärkten der Welt stark gewachsen. Im Jahr 2018 wuchs der Umsatz mit Handyspielen um 21,1 % und wurde zum „weltweit am schnellsten wachsenden Markt“.

Die Entwicklung der größten MMORPG-Unternehmen in Südkorea (NCSOft) und den USA (Blizzard) verlief bis vor 5 Jahren relativ parallel, bis 2017.

Schneesturm:

  • Als PC-Marke war sie jahrelang sehr erfolgreich und eroberte mit ihren Spielen sogar China.
  • Doch plötzlich tat er sich mit den “neuen Spielen” seit Mitte der 2000er Jahre schwer: Der Titan-Nachfolger Wow wurde abgesagtDas MOBA Heroes of the Storm erwies sich trotz aller Bemühungen als Fehlschlag, der Erfolg von Overwatch hielt nur zwei Jahre an, und dann kam Fortnite und untergrub den Hype.
  • Mir ist aufgefallen, dass WoW plötzlich in die Jahre gekommen ist. Diablo 3 wurde nicht weiterentwickelt, Starcraft als Marke fallen gelassen: Ruhm droht zu verblassen.
Für Blizzard lief es einige Jahre nicht gut.

NCSoft in Südkorea:

  • Es ist seit Jahren ein Hit bei PC-MMORPGs wie Lineage, Lineage 2, Blade, Soul oder Aion. Mit Guild Wars 2 hattest du einen Fuß im Westen.
  • Plötzlich tat er sich Mitte 2010 schwer: WildStar war in Europa ein MisserfolgMMORPGs auf dem PC gingen langsam zur Neige, und das neue Spiel „Master X Master“ war ein kompletter Misserfolg. Es wurden kaum neue Spiele entwickelt:
  • Hören Sie plötzlich auf, neue Spiele zu entwickeln. Project TL, das eigentlich das neue Flaggschiff des MMORPGs mit dem Namen „Lineage 3“ werden sollte, in der Entwicklungshölle stecken. Die geplante weltweite Veröffentlichung für 2017 wurde abgesagt.

NCSofts verbleibende PC-Hoffnungen für MMORPG-Fans:

Das neue MMORPG Hope aus Korea zeigt im neuen Trailer endlich viel Gameplay

NCSoft reorganisiert sich über Nacht mit mobilen Schlagzeilen – Blizzard schlittert in die Krise

Was ist seitdem passiert? In den fünf Jahren seit 2017 hat sich die Entwicklungskurve von NCSoft und Blizzard deutlich verschoben:

Blizzard hat praktisch keine neuen Spiele entwickelt, nur „Nostalgie-Titel“ wie WoW Classic gebracht, wurde auch von Sexismus-Skandalen erschüttert und verlor viele Core-Entwickler. Vielversprechende Studios wie Epic Games bzw Riot-Spiele sind veraltet. Schneesturm Ich musste Stellen abbauen und Filialen schließen. Am Ende wurde das Übernahmeangebot von Microsoft angenommen, Also will Activision Blizzard verkaufen.

Aber NCSoft war in Südkorea erfolgreichImmer neue Verkaufsrekorde aufstellen: Das haben sie aber nicht mit kreativen Ideen erreicht, sondern indem sie innovative Wettbewerber kopiert haben. Nach dem Vorbild des Konkurrenten Netmarble hat NCSOft seine bestehenden Ehen von PC-Spielen als Mobiltitel neu aufgelegt und damit über Nacht aufgeräumt.

Es scheint klar, dass der Geschäftsplan von Blizzard darin besteht, das Gleiche wie NCSoft zu tun und auch Kernmarken wie WoW oder Diablo auf mobile Adressen zu verlagern. Dies geschieht jetzt im Jahr 2022 mit Diablo Immortal und Arklite Rumble.

ncsoft .vierteljährlicher Bericht
Mobile Gaming hat für NCSoft Q1 2022 eine ganz andere Dimension als PC-Gaming.

Diablo 4: PC- und Konsolenspieleports könnten für Blizzard an Bedeutung verlieren

Wie wirkt sich das auf Computerspiele aus? Wenn wir uns ansehen, wie sich NCSoft in den letzten fünf Jahren entwickelt hat, werden wir sehen:

  • Ein klarer Schritt weg von PC-Spielen – einerseits sind viel weniger neue Titel erschienen, aber die Bereitstellung von Inhalten für neue Titel ist nicht mehr so ​​zentral wie früher. Lineage, Blade & Soul oder Aion treten nun eher als „Branded Supplier“ neuer Mobilfunkadressen auf. Spiele wie Blade & Soul 2 oder Aion 2 werden entwickelt, sind aber nicht mehr auf dem PC verfügbar, sondern haben sich zu reinen Handyspielen entwickelt.
  • Verringerte Priorität für PC-Titel in der Entwicklung: Das „harte“ Lineage Eternal wurde vor 12 Jahren entwickelt und scheint keine Eile mit der Veröffentlichung zu haben, obwohl es für 2022 als „Throne and Liberty“ angekündigt wurde.
  • Konsolenports priorisieren: Einer der Hauptpläne von NCSoft ist es seit Jahren, bestehende PC-Marken „nach draußen“ und dort „auf Konsolen“ zu verlagern, um neue Käuferschichten anzusprechen. Seit der großen Zäsur im Jahr 2017 ist klar, dass diese Bemühungen diese Priorität nicht mehr haben. Am Ende wurden die Pläne nicht flächendeckend umgesetzt: Blade & Soul ist noch nicht auf Konsolen erschienen.

Wie wirkt sich das auf Diablo 4 aus? Es ist davon auszugehen, dass Diablo Immortal keine direkten Auswirkungen auf Diablo 4 haben wird.

Es ist wenig zu befürchten, dass dort ein Schneesturm mit übertriebenen Mikrotransaktionen losgeht. Das Spiel befindet sich seit langem in der Entwicklung und es gibt bereits Daten darüber.

Zudem weiß Blizzard um seine Fans und deren Vorlieben auf dem PC-Markt.

Blizzard-Mitarbeiter weisen darauf hin: Diablo 4 wird nicht wie Immortal monetarisiert

Aber man muss befürchten, dass der Erfolg von Diablo Immortal die interne Priorität von Diablo 4 beeinflusst. Diablo 4 bekommt möglicherweise weniger Erweiterungen, weniger Ressourcen oder weniger Aufmerksamkeit, als wenn Diablo Immortal nicht erfolgreich wäre.

Mit der Veröffentlichung von Diablo 4 hat Blizzard keine Eile mehr. Auch scheint ungewiss, ob es nach dem Erfolg von Diablo 4 noch Diablo 5 geben wird.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Aus Korea sehen wir, dass der Weg der „maximalen Geldgier“ nicht funktioniert. Da NCSoft seine mobilen Adressen erfolgreich vergiftet hat und es bei der Monetarisierung im Jahr 2021 zu weit gegangen ist. Quittung sofort erhalten:

Geldgier treibt eines der weltweit größten MMORPG-Studios in die Krise

Leave a Comment

%d bloggers like this: